Presse 2015

„Das Internet als Vertriebskanal des Lebensmittel-Einzelhandels“

Anne Schönborn ist 15. Preisträgerin des Wolfgang Wirichs Förderpreises Handel

Krefeld.   Die Wolfgang Wirichs Stiftung vergibt ihren Förderpreis Handel 2015 an die Düsseldorferin Anne Schönborn für ihre Arbeit „Das Internet als Vertriebskanal des Lebensmittel-Einzelhandels – Gestaltungsmöglich­keiten und kritische Analyse“. Die 15. Preisträgerin studierte bei Professor Dirk Möhlenbruch an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Ihre Masterarbeit, die auf umfangreichen eigenen Erhebungen und Recherchen beruht, überzeugte die Jury.

Seit 2001 vergibt die Wolfgang Wirichs Stiftung ihren „Förderpreis Handel“ für wissenschaftliche Projekte und Arbeiten, die sich mit neuartigen Problemlösungen im Handel befassen und durch besondere Praxisnähe geprägt sind. Die Stiftung und ihr Förderpreis gehören in Deutschland zu den bedeutendsten im Bereich des Handels. Sie genießen in Wissenschaft und Praxis hohe Reputation. Wissenschaftlicher Berater des Kuratoriums ist Professor Dr. Hans-Otto Schenk. Die Stiftung hat ihren Sitz in Krefeld. Der Wolfgang Wirichs Förderpreis Handel ist mit 1.000 Euro dotiert. Die ausgezeichnete Arbeit von Anne Schönborn zeigt Stärken und Schwächen der Implementierungsformen ebenso auf wie Chancen und Risiken des Marktes. Sie widmet sich den relevanten Erfolgsfaktoren des Internet-Vertriebs für den Lebensmittel-Einzelhandel und schildert anhand eines praktischen Beispiels die gelungene Umsetzung. Aus der empirischen Analyse werden von der Preisträgerin praktische Handlungsempfehlungen abgeleitet, die wertvolle Anregungen für die Wis­sen­schaft wie auch für die Marketing- und Handelspraxis bieten. „Wir zeichnen mit dieser Arbeit bereits zum vierten Mal eine Untersuchung aus, die sich mit dem Internethandel befasst“, betont Dr. Siegfried Rauhut, Vorstands-Vorsitzender der Stiftung in seiner Laudatio. „Damit wird deutlich, dass das veränderte Konsumverhalten sich in der Wissenschaft widerspiegelt und wir als Stiftung diesem Trend Rechnung tragen.“ „Was uns aber besonders an der Arbeit unserer Preisträgerin gefallen hat, ist die positive Einstimmung. Sie hat kein Untergangsszenario entwickelt, sondern zeigt den Chancenreichtum auf. Nicht nur für die Großen des Lebensmittel-Einzelhandels, sondern auch für die Multi-Channel-Retailer“, erläutert Anne Wirichs-Doetsch, Vorsitzende des Stiftungs-Kuratoriums. „Wir sind sicher, dass die Forschungsergebnisse von Anne Schönborn sowohl der Handelswissenschaft als auch bedrohten Unternehmen des stationären Einzelhandels neue Impulse geben werden. Damit ist Frau Schönborn eine perfekte Preisträgerin im Sinne meines Vaters. Denn sie hat den Praxisbezug ihrer Arbeit deutlich unter Beweis gestellt.“

Wolfgang Wirichs Förderpreis Handel

Stiftung und Förderpreis sind nach Wolfgang Wirichs (1922-2005) benannt, der als einer der Pioniere im Einzelhandel gilt. Er übernahm das von seinem Großvater 1886 gegründete Unternehmen und fügte – als erster Lebensmittelhändler Deutschlands – weitere Unternehmenszweige (Baumärkte und Gartencenter) erfolgreich hinzu. Anlässlich seines 70. Geburtstages wurde die Stiftung 1992 ins Leben gerufen. „Seine Lebensmaxime war: Erfolgreich kann man nur mit gut ausgebildeten und hoch motivierten Mitarbeitern sein“, berichtete Anne Wirichs-Doetsch über ihren Vater.

Preisträger der vergangenen Jahre

Alle mit dem Wolfgang Wirichs Förderpreis ausgezeichneten Personen und Institutionen haben bedeutende Beiträge zur Innovation im Handel sowie zur Wissensmehrung in Praxis und Wissenschaft des Handels geleistet.

Ausgezeichnet wurden bisher:
  • Berufskolleg der Kaufmannschule, Krefeld (2001 und 2005)
  • Dr. Iris Müller, Nürnberg, „Die Entstehung von Preisimages im Handel“ (2002)
  • Europäische Fachhochschule, Brühl (2003 und 2005)
  • Guido Palmersheim, Köln, „Beschwerde-Management“ (2004)
  • Institut für Markt- und Wirtschaftsforschung, Berlin (2005)
  • Benedikt Bartmann (Universität des Saarlandes), „Orientierungsverhalten im Einzelhandel“ (2006)
  • Klaus Helnerus (Universität zu Köln), „Die teure Lücke im Regal“ (2006)
  • Steffen Dölling und Falk Ritschel (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), „Interaktives Kundenbindungsmanagement im Handel“ (2007)
  • Katia Allexi (Universität zu Köln), „Entstehung von Preisimages im Handel – unter besonderer Berücksichtigung von Eckartikeln“ (2008)
  • Dr. Madlen Boslau (Universität Göttingen), „Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel“ (2009)
  • Dr. Carmen-Maria Albrecht (Universität Mannheim), „Einkaufsstress – Messung, Determinanten und Konsequenzen“ (2010)
  • Dr. Ulf-Marten Schmieder (Martin-Luther-Universität Halle-Witten-berg, „Integrierte Multichannel-Kommunikation im Einzelhandel“ (2010)
  • Dr. Eva Stüber (Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus „Kaufempfehlungen als Personalisierungsansatz im Internethandel – Eine experimentelle Analyse der Akzeptanz am Beispiel der Bekleidungsindustrie“ (2011)
  • Prof. Dr. Annett Wolf (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), „Der Kauf von Premiumhandelsmarken im Lebensmitteleinzelhandel – eine verhaltenstheoretische Analyse“ (2012)
  • Stefanie Schreiber (Brandenburg-Technische Universität Cottbus) „Präferenzmessung zur Ermittlung einer optimalen Gestaltung der Startseite eines Online-Shops“ (2014)